Chartanalyse mit Fundamentalanalyse kombinieren?

Jetzt könnte man sich fragen, ob es nicht sinnvoll wäre, die Chartanalyse mit der Fundamentalanalyse zu kombinieren. Somit würde man ja schließlich das Beste aus beiden Welten erhalten. Hier tritt jetzt aber ist das Problem auf, dass man immer erst einige Zeit benötigt, bis man einen neuen Trend erkennt, schließlich ist eine Abwärtsbewegung von einigen Tagen noch kein Abwärtstrend.

Wenn sich dieser jedoch heraus gebildet hat, dann ist es oftmals schon zu spät um auszusteigen, denn der Kurs kann jeden Augenblick wieder drehen und dann ist man nicht mehr investiert. So rennt man immer schön den Kursen hinterher und verliert mehr und mehr Rendite.

Wesentlich angenehmer ist es da meiner Meinung nach investiert zu bleiben und das Auf und Ab einfach auszusitzen. Das spart Zeit, Nerven und vor allem Orderkosten. Es ist insgesamt viel Lohnenswerter sich mit der Fundamentalanalyse zu beschäftigen, als mit der Chartanalyse, da man hier auch wirklich etwas lernen kann.